Bei Entzündungen im Kiefer ist unter Umständen eine Kieferhöhlenoperation notwendig.

Zahnmedizinische Gründe:

  • Zysten in der Kieferhöhle.
  • Zahnwurzelreste oder Materialien für die Wurzelkanalfüllung, die in der Kieferhöhle verblieben sind und eine Entzündung ausgelöst haben.
  • Öffnung der Kieferhöhle bei einer Zahnoperation.

Andere Gründe

  • eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung
  • oder Polypen.

Wir nehmen eine Kieferhöhlenoperation vor, wenn die Entzündung von den Zähnen ausgeht, wie Zystenbildung, im Kiefer verbliebene Zahnwurzelreste oder Wurzelfüllstoffe. Bevor eine Operation in Erwägung gezogen wird, erfolgt in der Regel zunächst eine reguläre medikamentöse Therapie (mit Antibiotika und gegebenenfalls einer Spülung der Kieferhöhle).

Die Kieferhöhlenoperation

Je nach Art des Eingriffs kann eine Kieferhöhlenoperation in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt werden. Wir besprechen im Vorfeld mit Ihnen, welche Narkose wir Ihnen empfehlen.
» Mehr zu unseren Narkosemöglichkeiten

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.