Wenn die Entscheidung für ein Zahnimplantat fällt, bleibt eine sorgfältige Kostenaufstellung nicht aus. Auf der Suche nach dem besten Angebot liefert das Internet unter anderem kostengünstige Vorschläge für eine implantologische Behandlung im Ausland. Anreise, Unterbringung, Behandlung und ein garantiertes Erfolgsversprechen: das Komplettpaket klingt zunächst sehr attraktiv. Doch wie sind Zahnimplantate aus dem Ausland in ihrer Qualität einzustufen? Eine Behandlung im Ausland birgt zahlreiche Nachteile und Risiken.

Preisunterschiede lassen sich erklären

Die günstigen Preise hängen mit unterschiedlichen Honoraren der Behandler zusammen. Im süd- und osteuropäischen Ausland fallen Löhne und Steuern in der Regel niedriger aus als in Westeuropa. Es herrschen dabei auch andere Ausbildungs- und Zertifizierungsstandards. Ebenso unterliegt die Herstellung der Zahnimplantate weitaus weniger strengen Qualitätsrichtlinien als in Deutschland. Häufig werden günstigere und weniger hochwertige Materialien zur Herstellung von Zahnimplantaten verwendet, was deren Verträglichkeit beeinträchtigen könnte.

Risiken in der Vorbereitung

Selten bietet eine Internetrecherche überprüfbare Informationen außerhalb von Werbeversprechen. Ein Vertrauensverhältnis zum Behandler herzustellen oder sich seiner Qualifikation zu versichern ist aus der Ferne kaum möglich. Ob eine ausführliche und individuell abgestimmte Vorbereitung des Eingriffs immer gelingt ist ebenso fraglich. Für den Behandlungserfolg ist eine akkurate Diagnostik eines gut ausgebildeten Spezialisten jedoch genauso unverzichtbar wie eine detaillierte Kenntnis der Vorbefunde, Nebenerkrankungen und individueller Besonderheiten. Ein verantwortungsvoller Spezialist nimmt sich Zeit, um über alternative Behandlungsmöglichkeiten nachzudenken und aufzuklären, wenn vom Einsetzen der Zahnimplantate im Einzelfall abzuraten ist. Bei Angeboten aus dem Ausland wird die gewünschte Behandlung dagegen nicht selten nach einem Standardvorgehen umgesetzt.

Zeit und Entfernung als Risikofaktoren

Die einzelnen Behandlungsschritte brauchen ihre Zeit. Erst nach einem Vorgespräch und den notwenigen Vorbereitungen, die im Einzelfall umfangreicher ausfallen können, findet die eigentliche Implantat Operation statt. Nach der abgeschlossenen Wundheilung wird ein Abdruck für den geplanten Zahnersatz vorbereitet, der Zahnersatz hergestellt und eingesetzt. Während eines kurzen Aufenthaltes im Ausland fällt der Ablauf nicht selten komprimiert aus. Werden Behandlungsschritte ausgelassen oder zusammengelegt, kann es gesundheitliche Folgen oder Qualitätsmängel nach sich ziehen. Wer sich dann im Problemfall um die Nachsorge kümmert ist nicht immer klar geregelt. Eventuell fallen weitere Kosten für erneute Aufenthalte im Ausland oder Korrekturen in Deutschland an. Selbst bei guten Verläufen ist die Kontrolle ein wichtiger Bestandteil einer gewissenhaften Behandlung und sollte nicht vernachlässigt werden.

Qualität und Nähe zahlen sich aus

Auch wenn Zahnimplantate aus dem Ausland mit günstigen Preisen bestechen, macht sich eine wohnortnahe, hochwertige, gut geprüfte und individuelle Behandlung bei einem Spezialisten des Vertrauens durchaus bezahlt:
  • Beste Qualität der Materialien und geprüfte Standards bei der Herstellung von Implantaten und Zahnersatz
  • überprüfbare hohe Hygiene- und Behandlungsstandards
  • klare Kommunikation ohne Sprachbarrieren
  • eine zeitintensive Diagnostik zur Sicherung optimaler Bedingungen für den Einsatz der Zahnimplantate
  • Nachsorge und Gewährleistung in Problemfällen
Diese Bedingungen sind entscheidend für einen Behandlungsweg ohne Stolpersteine und wiederholte Investitionen. Die Praxis Prof. Dhom berät zu allen Fragen rund um Zahnimplantate. Eine langjährige Spezialisierung auf dem Gebiet ermöglicht eine Versorgung auf hohem Niveau mit einer optimalen Berücksichtigung individueller Besonderheiten und Wünsche.

« zurück